Persönliches

Ich bin im sonnigen Sommer des Jahres 1966 geboren. Bereits im zarten Alter von 7 Jahren bekam ich meine erste eigene Kamera: eine Revue-Pocketkamera… Kurze Zeit später schenkte mir mein Opa seine alte Kleinbildkamera, ein Voigtländer (die ist jetzt ca 50 Jahre alt, funktioniert nicht mehr richtig, aber ich habe sie immer noch). Dann endlich, nach einer langen Zeit des Sparens konnte ich mir mit 13 Jahren meine erste Spiegelreflexkamera kaufen: eine Mamya mit einem 50 mm / 1,8 (auch die besitze ich noch). Nach diversen weiteren Systemen bin ich derzeit bei Canon gelandet. Seit dem Jahr 2002 fotografiere ich ausschließlich digital, meine analogen Gehäuse und meine Dunkelkammer sind seitdem eingemottet.

 

Meine Motive

Der größte Teil meiner Aufnahmen sind sogenannte Naturfotografien, also Landschaften, Tiere und Pflanzen. Aber ich fotografiere auch alle anderen Motive, die ich für fotografierenswert halte. Kurzum: Fotografie ist meine Leidenschaft

 

Meine Philosophie

Natürlich würde ich – wie wahrscheinlich jeder Naturfotograf am liebsten nur „echte Naturdokumente“ machen, also Bilder, bei den in keinster Weise von Menschen in das Bild eingegriffen wurde. Aber wie leider so häufig liegen Wunsch und Wirklichkeit auseinander.

Der Umgang mit der Natur erfordert Respekt und ein Fotograf sollte lieber auf sein Bild verzichten, als zum Störfaktor zu werden.

Daher sind leider (?) nur ein Großteil der hier veröffentlichen Bilder „echte Naturdokumente“. Der Rest ist „captive“, also Tieraufnahmen in Zoos oder Wildgehegen. Diese Bilder sind entsprechend gekennzeichnet.

Wer jetzt glaubt, daß Bilder in Gehegen automatisch gut sein müssen, der irrt leider. Einem Luchs ist es zum Beispiel ziemlich egal, ob er sich „in freier Wildbahn“ befindet, oder im Gehege des Nationalparks Bay. Wald. Er wird immer gleich scheu sein, und dem entsprechend schwierig abzulichten sein.

 

Und dann gibt es natürlich immer das leidige Zeit-/Geldproblem: der Nürnberger Tiergarten ist für mich in 15 Minuten mit 6,50 Euro Eintrittsgeld zu erreichen. Namibia erfordert „etwas“ mehr Zeit und Geldaufwand...

Also lieber ein Zoofoto als gar kein Bild gemacht.